Offene E-Mail-Verteiler – eine Bußgeldfalle

E-Mails, Newsletter und Co. an mehrere Empfänger über einen offenen Verteiler zu versenden kann für Unternehmen wie Privatpersonen teuer werden. Wie bereits unserem Newsletter zur Bußgeldberechnung erklärt, müssen Bußgelder nach der DS-GVO wirksam, abschreckend und verhältnismäßig sein. Daher kann man bei diesem scheinbar kleinen Verstoß auch als Privatperson nicht mit Milde rechnen. Dass das Versenden…

weiterlesen

Datenschutzrechtliche Haftung – wer haftet wann und wofür?

Wenn Datenschutzvorgaben nicht eingehalten werden, kann es schnell dazu kommen, dass betroffenen Personen ein materieller oder immaterieller Schaden entsteht und diese dann auch Schadenersatz geltend machen wollen. Aber wer haftet dann dafür? Das Management? Die Mitarbeiter? Dieses Thema schauen wir uns heute genauer an. Datenschutzrechtlich gemäß Art. 4 Nr. 7 DS-GVO verantwortlich ist der sogenannte…

weiterlesen

Neue Leitlinien zur Berechnung von Bußgeldern

Durch den Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) wurden neue Leitlinien zur Berechnung von Bußgeldern veröffentlicht. Sie sollen für eine Vereinheitlichung der Geldbußen in der EU sorgen. Aktuell befinden sich diese noch in einem öffentlichen Konsultationsverfahren, sind jedoch schon gültig. Was das für Unternehmen bedeutet, fassen wir heute kurz für Sie zusammen. In Zukunft sollen Bußgelder durch die…

weiterlesen

WhatsApp kassiert 225 Mio. Euro Bußgeld

Nachdem die irische Datenschutzaufsichtsbehörde DPC (Data Protection Commissioner) bisher eher mit Untätigkeit aufgefallen ist, hat sie nun ein Bußgeld in Höhe von 225 Mio. € gegen WhatsApp erlassen. Dies erscheint relativ ungewöhnlich, da die DPC große Datenverarbeiter wie Google, Amazon und Facebook bisher ziemlich ungestraft davonkommen lassen und Beschwerde- und Bußgeldverfahren eher schleppend vorangebracht hat.…

weiterlesen

Die gerichtliche Kürzung von Bußgeldern am Fall der 1&1 Telecom GmbH

Bußgelder bei Verstößen sind im Zusammenhang mit dem Datenschutz ein bestimmendes Thema. Die Bußgeldhöhen von bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes oder 20 Mio. Euro sollen dafür sorgen, die Motivation der Verantwortlichen zu erhöhen, die datenschutzrechtlichen Regelungen eingehalten. Im Fall der 1&1 Telecom GmbH wurde nun ein Bußgeld von 9,55 Mio. Euro durch das Landgericht…

weiterlesen

Bußgeld gegen notebooksbilliger

Beim Lesen der Schlagzeile dieser Nachricht kam zuerst der Gedanke auf, dass der Online-Händler für Notebooks und andere elektronische Geräte wahrscheinlich einen Verstoß im Zusammenhang mit den vielen gespeicherten Kundendaten aus dem Onlineshop begangen hat. Beim Weiterlesen wurde man jedoch eines Besseren belehrt: Die niedersächsische Landesdatenschutzbehörde erließ ein Bußgeld in Höhe von 10,4 Mio. Euro…

weiterlesen

H&M soll Bußgeld in Höhe von 35 Millionen Euro zahlen

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hat in der letzten Woche das in Deutschland bisher höchste Bußgeld erlassen. Das Modeunternehmen H&M soll 35 Millionen Euro Bußgeld für einen Datenschutzverstoß zahlen. Sachverhalt H&M betreibt ein Unternehmen als Servicecenter mit Sitz in Hamburg. Dieses Unternehmen hat jedoch einen Standort in Nürnberg, wo der Datenschutzverstoß auch begangen wurde. Da der Unternehmenssitz…

weiterlesen

Aufsichtsbehörden einigen sich auf neues Modell zur Berechnung von Bußgeldern

Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden der Länder und des Bundes haben sich im Rahmen der Datenschutzkonferenz (DSK) mehrheitlich auf ein neues Modell zur Berechnung von Bußgeldern bei Datenschutzverstößen verständigt. Daraus geht hervor, dass die Bußgeldrahmen sich aufgrund des Berechnungsmodells voraussichtlich erhöhen werden. Andererseits wird die Berechnungsmethode so nun transparenter und nachvollziehbarer, was bisher aufgrund von fehlenden Regelungen in…

weiterlesen

Bußgeldtracker: Was tut sich bezüglich Bußgeldern im Rest der EU?

Die Datenschutz-Grundverordnung ist nun seit über einem Jahr in Kraft und muss in der gesamten EU umgesetzt werden. Dementsprechend wurden auch bereits Verstöße in anderen Mitgliedsstaaten festgestellt und durch die Aufsichtsbehörden sanktioniert. Dies macht einen Blick auf die Entwicklung der Bußgelder spannend, um zu sehen wie sich der Datenschutz unter der DS-GVO europaweit entwickelt. Hierfür…

weiterlesen

Bußgeld in Millionenhöhe für Datenschutzpanne bei British Airways

Aufgrund einer Datenschutzverletzung bei der Fluggesellschaft British Airways fordert die britische Datenschutzbehörde (Information Commissioner’s Office – ICO) ein Bußgeld in Millionenhöhe wegen Verstoßes gegen die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Die Höhe des Bußgeldes  von 204 Millionen Euro orientiert sich in diesem Fall an ca. 1,5 Prozent des letzten Jahresumsatzes bei British Airways. 1. Was hat zu…

weiterlesen

Kontaktieren Sie uns

Office Radebeul
+ 49 (0)351 27220880

E-Mail:
info@datarea.de

Log in